Impressum
de
en

Insight Blog

Wie kann die innere Motivation der Kunden, ihr Auto regelmäßig aufzuladen, aktiviert werden? Mobilität als Exportware Was den Deutschen ihre Daten wert sind und wem sie sie anvertrauen Prof. Dr. Andreas Herrmann unter den einflussreichsten Wirtschaftswissenschaftlern im «Ökonomen-Einfluss-Ranking 2020» „Master in Management“ erneut 1. Rang im Financial Times Ranking! Neue Podcast-Serie „New Mobility Planet“ mit Andreas Herrmann & Björn Bender (SBB) Verkehr & Smart Mobility: Andreas Herrmann als Experte bei „Tagesspiegel Background“ Starke ICI Präsenz bei den Konferenzen 2020 ACR und AOM Wenn sich Produkte selbstständig machen – Handlungsempfehlungen zur Adoption Robo-Shuttles können Lösung für Mobilitätsdilemma vieler Städte sein Tunnels in der Schweiz – Klimasünde? Das System Auto: Deutschland und die Neuerfindung der Mobilität Swiss Influencer Marketing Report 2020 Wie man Schocks, Überraschungen und Pandemien voraussagt? Führung in unsicheren Zeiten Podcast über „Mobility-as-a-Service“ Autonome Fahrzeuge – eine Lösung für die heutige Verkehrsbelastung? Die Produktion der Konsumgesellschaft Modi-Covid19: Bio-ökonomische und -politische Simulation Wie verändern «Autonome Shopping Systeme» die Zukunft des Einkaufens? Kein Grübeln und Aufschieberitis mehr – so führen Sie sich selbst von Intention zu Aktion! Wie sieht der globale Markt für Elektrofahrzeuge im Jahr 2035 aus und wird er nachhaltig sein? Forbes: „Eines lieben Menschen noch mehr als Geld gewinnen: es nicht zu verlieren!“ Erfolgreich auf dem Weg der digitalen Transformation: Die agile und kundenorientierte Softwareentwicklung Weniger Staus dank weniger Autos Wie smart ist die Schweiz? “Opinion Leaders & Branding” – die Rolle und Bedeutung von Meinungsführern für Brands Einmal wieder…Universität St. Gallen Platz 4 im Financial Times Ranking! Innovation für die Transformation – Herausforderungen der Gleichzeitigkeit in der Automobilindustrie The Digital Behavior Change Journey – Wie funktioniert die digitale organisatorische Transformation? Zukunft braucht Herkunft: Transformationsstrategien in der Autoindustrie Being One in a Million – der Wert von Einzigartigkeit bei Mass-Customized Produkten Bahnfahren mit Nebenkosten Deutsche Telekom: Vom Staatskonzern zum magentafarbenen Erlebnis Was sind die wahren CO2-Schleudern unter den Verkehrsmitteln? Der gläserne Konsument in Zeiten von Smart Products Wie wollen wir in 10 Jahren leben? Worauf kommt es wirklich an auf dem Weg zum autonomen Fahren? Prof. Dr. Andreas Herrmann wird Visiting Professor@LSE Forschung: MAKE IT HAPPEN – Klarheit und Umsetzungsfähigkeit in Zeiten unbegrenzter Möglichkeiten Publikation: Diese 7 Technologien verändern das Marketing – Was Marketeers wissen müssen, um auch in Zukunft erfolgreich zu sein Forschung: Wie Sprache uns (ver)führt – Der subtile Einfluss von Konsumvokabular auf die Kommunikation über Produkte in Online-Diskussionsforen

Mobilität als Exportware

Die städtische Mobilität der Zukunft steht vor einer Herausforderung: Während der globale Verkehr in den nächsten 15 Jahren um etwa sechs und der erforderliche Parkraum für Pkws um acht Prozent ansteigen werden, stossen Großstädte bereits heute an ihre Limits. Verkehrsberuhigte Innenstädte, autonome Shuttles auf Teststrecken, Mikromobile und Plattformen, die es Verkehrsteilnehmern ermöglichen ihre vernetzten Wege der Fortbewegung individuell zusammenzustellen – solche Konzepte der Mobilität werden bspw. in der deutschen Hauptstadt getestet. Andreas Herrmann in einem Beitrag in AUTOMOBIL INDUSTRIE zur Frage, wie Deutschland die starken internationalen Wettbewerber noch einholen kann, wenn es um alternative Mobilitätsmodelle der Zukunft geht?

Das Autoland Deutschland hat Aufholbedarf.
„Die Wertschöpfungskette in der Mobilitätsindustrie wird komplett zerschlagen.“ so Andreas Herrmann in der aktuellen Ausgabe der AUTOMOBIL INDUSTRIE. Um Mobilität in den Städten zukunftsfähig und einfach zugänglich für seine Nutzer zu machen, werden viele Akteure künftig einen kleinen Teil in der Wertschöpfung leisten. Dabei sind Stadtwerke, die durch ihre Nähe zur Politik Projekte initiieren und Plattformen koordinieren können, Technologieunternehmen, die Apps anbieten, oder Baufirmen, die für Infrastruktur sorgen, gleichermaßen wichtig. Solche Projekte sind jedoch koordinativ anspruchsoll.

Neue Mobilitätsprojekte stellen hohe Ansprüche an Koordination.
Eines der zentralen Probleme bei der Entwicklung zukunftsfähiger Mobilitätsprojekte besteht darin, dass es viele Einzelinitiativen gibt, deren Erkenntnisse jedoch bislang nicht zusammengeführt werden, sagt ICI-Direktor Herrmann gegenüber der AUTOMOBIL INDUSTRIE. Es benötigt eine überregionale Instanz, die derartige Projekte und ihre interdisziplinären Akteure koordiniere. Dass dies bisher fehlt, verschaffe Deutschland im internationalen Vergleich eine nachteilige Position. „Deutschland fehlt ein Plan, eine Initiative vom Verkehrsministeri­um“, beklagt Andreas Herrmann. 
            
Was braucht es, damit sich Deutschland im Rennen um die Mobilität der Zukunft positionieren kann?
Der Vorschlag von Andreas Herrmann: „Eine Stadt in Deutschland geht voran und baut die künf­tige Mobilität, mit all den Akteuren, die es braucht. Wir testen Hardware, Software, Betreibermodelle, Zahlungsbereitschaft, die Sorgen der Menschen. Als Automobilstand­ort müssten wir das hinkriegen.“ Dabei verweist er darauf, dass Mobilität nach Gesundheit und Ernährung der drittgrösste Einzelmarkt der Welt sein werde. Auch wenn man bereits an einem deutschen Gesetzesentwurf arbeite, der autonomes Fahren Realität werden lassen könnte, haben die deutschen Städte jedoch noch viel Arbeit vor sich.
    
In einem Kooperationsprojekt mit der Unternehmensberatung BCG hat das ICI untersucht, welcher Stadttyp von welchem Mobilitätsmix am meisten profitiert. Lesen Sie mehr dazu hier.
            

Referenz

Mobilität als Exportware
in: AUTOMOBIL INDUSTRIE (10/2020)
(Svenja Gelowicz)